Was ist der Pfarrgemeinderat?

Der Pfarrgemeinderat berät und entscheidet zusammen mit dem Pfarrer über alle wichtigen Fragen, die die Pfarrei betreffen. Hier bestimmen also von den Katholikinnen und Katholiken gewählte Vertreterinnen und Vertreter über die Geschicke ihrer Pfarrei mit. Der Pfarrgemeinderat wird für vier Jahre gewählt.

Pfarrgemeinderat – Das synodale Gremium der Pfarrei

Der Pfarrgemeinderat ist im Bistum Limburg der Ort, an dem sich der synodale Weg (syn-odos, griech.: gemeinsamer Weg) in der Pfarrei verwirklicht: Der mit der Leitung der Pfarrei beauftragte Amtsträger (Pfarrer oder Leitender Priester) und die von der Pfarrei gewählten Mandatsträger/innen stehen sich im synodalen Dialog gegenüber. Darum ist der Pfarrgemeinderat ein synodales Gremium.

Gemeinsam nehmen Amtsträger und Mandatsträger/innen die Verantwortung des gesamten Gottesvolkes für die Sendung der Kirche wahr. Das heißt: Fragen, die wichtig sind für das Leben der Pfarrei, werden gemeinsam diskutiert, beraten und entschieden. In der Synodalordnung heißt es: "Der Pfarrer und die übrigen Mitglieder informieren sich gegenseitig als Dialogpartner, beraten über alle Angelegenheiten der Pfarrei, fassen gemeinsam Beschlüsse und tragen gemeinsam Sorge für deren Durchführung." Bei im engeren Sinne seelsorglichen Aufgaben hat der Pfarrgemeinderat eine unterstützende und beratende Funktion.

Wie setzt sich der Pfarrgemeinderat zusammen?

Die Zahl der in Urwahl gewählten Ratsmitglieder liegt, je nach Größe der Kirchengemeinde, zwischen 6 und 20. Der/die von den Jugendlichen gewählte Jugendsprecher/in nimmt mit Stimmrecht an den Sitzungen des Pfarrgemeinderats teil. Nach der konstituierenden Sitzung können weitere Mitglieder in den Pfarrgemeinderat zugewählt werden.

Zusätzlich zu den oben benannten Mitgliedern können der stellvertretende Vorsitzende des Verwaltungsrates (Vorsitzender i.d.R. Pfarrer), die Vorsitzenden der Orts- und Sachausschüsse, der/die Stellvertreter/in des Jugendsprechers/der Jugendsprecherin, gewählte Vertreter/innen und Vertreter von Gemeinderäten von Gemeinden anderer Muttersprache mit Rede- und Antragsrecht an den Sitzungen teilnehmen. Der Pfarrgemeinderat kann Gäste zu den Sitzungen des Pfarrgemeinderates einladen.