Mitverantwortung zählt

Jugendsprecher/innen in der Pfarrei

Einzelheiten zur Wahl

Jugendsprecher/innen erhalten von den 14- bis 26-Jährigen Katholik/inn/en einer Pfarrei ein Mandat für den Pfarrgemeinderat. Dies geschieht entweder in einer direken Wahl oder in einer indirekten Wahl durch die gewählten Jugendvertreter/innen. Die Entscheidung darüber liegt beim Pfarrgemeinderat, der bei seiner Entscheidungsfindung den/die aktuelle/n Jugendsprecher/in hören muss. Jugendsprecher/innen müssen mindestens 16 Jahre alt sein, ein Höchstalter gibt es aber nicht. Weitere Einzelheiten findet Ihr in der Arbeitshilfe.

Aufgaben

Jugendsprecher/innen vertreten die Jugendlichen als stimmberechtigte Mitglieder im Pfarrgemeinderat. Ein wichtiges Aufgabenfeld, in dem sich Jugendsprecher/innen engagieren, ist die Jugendarbeit der Pfarrei und ihre Vernetzung über die Pfarrei hinaus.

Außerdem sollte der/die Jugendsprecher/in die Perspektive der Jugendlichen in alle Überlegungen des Pfarrgemeinderats einbringen. Sie ist dringend notwendig, überall dort, wo zeitgemäße Formen der Verkündigung gesucht werden (Stichwort social media), das Gerechtigkeitsgespür von Jugendlichen Alarm schlägt, wo es um die liturgische Gestaltung von Gottesdiensten geht, die heutige Jugendliche ansprechen oder wenn die Frage im Raum steht: Wie ticken eigentlich die Menschen, denen wir als Gemeinde fernstehen?

Download

Wahlordnung zur Jugendsprecherwahl

Plakate (mit Eindruckfeld; auch als Flyer einsetzbar)

Arbeitshilfe und Formulare


  • File-Type Icon

    Vorlage Jugendsprecherwahl Kandidatur

    Vorlage Kandidatur Wahlverfahren A

    Download Button