Zur Gemeinde gehören automatisch alle Katholiken und Katholikinnen, die im Gebiet der Gemeinde wohnen und einen Pass haben, der die Muttersprache zuordnet. Also wird bspw. eine Frau mit polnischem Pass, die in Wiesbaden wohnt, der polnischen katholischen Gemeinde Wiesbaden zugeordnet.

Wenn jemand zwei Pässe hat, also z.B. den philippinischen Pass und den deutschen Pass, so wird die Person trotzdem der philippinischen katholischen Gemeinde zugeordnet.

Wichtig für die Zuordnung sind der Pass und die amtliche Meldung der Kirchenzugehörigkeit. Wer staatlich nicht katholisch gemeldet ist, gehört nicht zur Gemeinde. Wer nur noch einen deutschen Pass hat, gehört auch nicht zur Gemeinde. (Wenn allerdings bspw. ein Italiener mit einer deutschen Frau verheiratet ist, dann gehören er und seine Frau zur italienischen katholischen Gemeinde.)

Nur die amtlich erfassbaren Mitglieder sind wahlberechtigt zur Wahl des Gemeinderats!

Es ist möglich, dass die Gemeinde Anträge beim Referat für die muttersprachlichen Gemeinden bestellt, mit denen sich diejenigen, die nur noch einen deutschen Pass haben, ummelden können.

pgr 19 6er 3