Was ist der Pfarrgemeinde-Rat?

Vier Personen sitzen an einem Tisch und bilden eine Arbeitsgruppe. Ein Rolator steht daneben.

Der Pfarrgemeinde-Rat ist die Vertretung der Menschen
in einer Pfarrei.
Die Mitglieder wählen ihre Vertretung alle 4 Jahre neu.
Die Katholiken in einem Gebiet bilden eine Pfarrei.
In einer Pfarrei gibt es viele Gruppen.
Die Menschen in einer Pfarrei
leben zusammen ihren Glauben an Gott.
Weil die Menschen an Gott glauben, helfen sie sich gegenseitig. 

Der Pfarrgemeinde-Rat entscheidet,
wie den Menschen gut geholfen werden kann.

Das heißt:

Im Pfarrgemeinde-Rat werden
alle Fragen besprochen und entschieden,
die für die Menschen in der Pfarrei wichtig sind.

Wie setzt sich der Pfarrgemeinde-Rat zusammen?

5 Personen an einem Tisch diskutieren. Eine Person sitzt im Rollstuhl.

Die Zahl der Mitglieder liegt bei 6 bis 20.
Eine große Pfarrei hat einen großen Pfarrgemeinde-Rat.
Eine kleine Pfarrei hat einen kleinen Pfarrgemeinde-Rat.

Es kann einen Jugend-Sprecher geben.
Ein Jugend-Sprecher vertritt die jungen Menschen.
Der Jugend-Sprecher ist Mitglied im Pfarrgemeinde-Rat.
Nur die jungen Menschen wählen den Jugend-Sprecher.

Der Pfarrgemeinde-Rat kann auch Menschen
in den Pfarrgemeinde-Rat dazu wählen.
Diese Menschen kümmern sich um wichtige Themen.
Zum Beispiel: Inklusion.

Auch die Vorsitzenden der Orts-Ausschüsse
oder Sach-Ausschüssen können an Sitzungen vom Pfarrgemeinde-Rat mitmachen.
Ein Ausschuss ist eine Gruppe von Menschen,
die sich um ein Thema kümmert.

Zum Beispiel

  • um die Menschen an einem Ort.
    Dann ist es ein Orts-Ausschuss.
  • oder um ein Thema.
    Dann ist es ein Sach-Ausschuss.

Der Pfarrgemeinde-Rat kann Gäste einladen.
Jeder darf bei den Sitzungen mitmachen.